Familie und Erziehung (c) Kerkezz@Depositphotos.com

Kinder und Familie

Familie und Erziehung

Alle Eltern wollen ihren Kindern ein gutes und stabiles Zuhause geben und sie liebevoll ins Leben begleiten. Alle Kinder wollen eine Familie mit Eltern, die Sicherheit und Halt geben.

Aber es gibt Situationen im Leben, in denen das nicht gelingt, weil es Krankheiten gibt, Trennungen, Arbeitslosigkeit und viele andere Notlagen.

Dann sind wir da: Für Kinder, ihre Eltern und die ganze Familie.

Nichts geht mehr, nur noch Stress zuhause

In  problematischen und schwierigen Lebenssituationen gibt es passgenaue Angebote für jedes Kind, jeden Jugendlichen und jede Familie.

Zögern Sie nicht, sich an uns oder Ihr Jugendamt zu wenden, wenn Sie das Gefühl haben: Nichts geht mehr. Wir sind an Ihrer Seite, damit Sie und Ihre Familie zur Ruhe kommen und von einem gemeinsamen Punkt neu starten können.

  • Bei der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) ist die ganze Familie gut aufgehoben.
  • Jugendliche ab 14 Jahren bekommen Hilfe und Unterstützung durch die INSPE - die Intensive sozialpädagogische Einzelfallhilfe.
  • Flexible Hilfen kann jedes Kind, jeder Jugendliche in Anspruch nehmen.
  • Jugendliche Flüchtlinge werden ambulant in Erstaufnahmeeinrichtungen udn Unterkünften betreut.

Hilfe - für Kinder, für Eltern, für Familien - individuell, flexibel, verlässlich und im Interesse des Wohles von Kindern und Jugendlichen.

Ute Theisen

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Fachbereichsleitung Kinder, Jugend und Familie

Ute Theisen
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln
SkF e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung Ambulante Jugendhilfe und Sozialraumangebote

Anita Kreiser
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln
Kerstin Timmermann

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung Ambulante Jugendhilfe und Sozialraumangebote

Kerstin Timmermann
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Man muss ja nicht immer Probleme haben

Spielen, Lernen, Hausaufgaben machen, Kochen, gemeinsam mit den Eltern etwas unternehmen, andere Eltern treffen, sich miteinander austauschen – mit unseren Stadtteil- und Veedelsangeboten richten wir uns vor allem an jüngere Kinder und ihre Eltern.

Dabei ist es uns wichtig, nicht einfach etwas vorzugeben, sondern wir wollen hören und erfahren, was Sie sich wünschen und was Ihnen wichtig ist.

Wir sind für Sie da, vor Ort. Kommen Sie vorbei oder rufen Sie uns an.

SkF e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Die Treppe I in Chorweiler

Anita Kreiser
Weserplatz 5
50765 Köln

Elternsein trotz Sucht

Trotz Konsum von Alkohol, Medikamenten, Drogen oder zu viel Internet gute und verantwortungsvolle Eltern sein.

Das schaffen Sie mit Tandem. Wir begleiten Eltern, die suchtkrank sind oder an einer Suchtproblematik arbeiten, dabei, ihren Kindern gute Mütter und Väter zu sein.

Es gibt keinen Grund zur Scham oder für Ängste, weil wir im Sinne der Kinder gemeinsam Verantwortung übernehmen.

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung Ambulante Jugendhilfe und Sozialraumprojekte

Anita Kreiser
Am Rinkenpfuhl 31
50676 Köln

Für Kinder und ihre Eltern - von Anfang an

Im Quartier im Mönchsfeld leben viele Familien in Armut und Hoffnungslosigkeit.

Deshalb sind wir vor Ort im Begegnungshaus in Roggendorf-Thenhoven und in der Treppe 2. Gemeinsam mit dem Jugendamt, den Kindergärten, der Grundschule, anderen Vereinen und unserem Partner, dem SKM machen wir in einem Ladenlokal im Walter-Dodde-Weg und in der Treppe 2 Angebote für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers.

Wir legen dabei unseren Schwerpunkt auf Kinder und ihre Eltern und die Hilfe von der Schwangerschaft an.

Wir sind für Sie da, vor Ort. Kommen Sie vorbei oder rufen Sie uns an.

SkF e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Begegnungshaus Roggendorf und Treppe 2

Walter Dodde Weg 2
50769 Köln

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Eine Trennung ist für Paare und Kinder immer schwer

aber Kinder haben ein Recht darauf, zu beiden Eltern regelmäßig Kontakt zu haben und Eltern haben ihren Kindern gegenüber die Aufgabe, Eltern zu bleiben, auch wenn die Partnerschaft zerbrochen ist.

Gerade kurz nach einer Trennung ist das für beide Elternteile oft schwer und schmerzlich, sich regelmäßig bei der Übergabe des Kindes oder der Kinder zu sehen.

Wir helfen Ihnen, wenn Sie den Umgang noch nicht selbst gestalten können oder sich dabei Vermittlung und neutrale Partner wünschen.

Das tun wir gemeinsam mit dem Jugendamt und dem Familiengericht. 

Karin Horst

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung Haus Adelheid/Koordinatorin Begleiteter Umgang

Karin Horst
Escher Straße 158
50739 Köln

Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich nicht kümmern können, begleiten wir auf dem Weg bis zur Volljährigkeit

Kinder und Jugendliche - darunter auch unbegleitet eingereiste minderjährige Geflüchtete - deren Eltern sich zeitweise oder dauerhaft nicht selbst um ihre Kinder kümmern können, erhalten zur rechtlichen Vertretung einen Vormund, der sie in allen Belangen unterstützt.

Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen, Pädagoginnen und Pädagogen in Heimeinrichtungen, Pflegeeltern und Angehörigen treffen wir alle notwendigen Entscheidungen für den Alltag und damit für den weiteren Lebensweg.

Die Erfahrungen von Angst, Trennung und Trauer und die Sehnsucht nach den Eltern können wir den Jugendlichen nicht nehmen, aber wir können sie stärken, ihnen Halt und Sicherheit geben und sie so auf ihrem Weg ins erwachsene Leben begleiten.

Jutta Arens

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung Vormundschaftsverein

Jutta Arens
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Unbegleitet eingereiste minderjährige Flüchtlinge, Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich nicht kümmern können

erhalten zur rechtlichen Vertretung einen Vormund, der sie in allen Belangen unterstützt. Eine Vormundschaft können sowohl hauptamtliche wie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen.

Interessierten und Engagierten, die mit uns gemeinsam ein Kind oder einen Jugendlichen auf dem weiteren Lebensweg begleiten wollen, stehen wir mit vorbereitenden Schulungen, mit Begleitung und Rat und Tat jederzeit zur Verfügung.

Auch für die ehrenamtlichen Einzelvormundschaften gilt: Die Erfahrungen von Flucht, Angst, Trennung und Trauer können wir den Jugendlichen nicht nehmen, aber wir können als haupt- und ehrenamtliche Einzelvormünder viel dafür tun, dass diese Erfahrungen nicht das gesamte weitere Leben prägen.

Hilde Stapper

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Koordination Ehrenamtliche Einzelvormundschaften

Hilde Stapper
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln
Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Geschäftsstelle Köln

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Öffnungszeiten
Täglich von 08.30 bis 17.00 Uhr
am Freitag bis 13.00 Uhr

Anfahrt
Linien 1, 3, 4, 7, 16, 18 - Haltestelle Neumarkt 
Linie 9 - Haltestelle Mauritiuskirche

Onlineberatung unter tagesdienst@skf-koeln.de

Weitere Informationen in unserer Imagebroschüre