Gewalt (c) nito103@Depositphotos.com

Sich wehren – weil es aufhören muss

Hilfe für Menschen, die Gewalt erfahren haben

Wir bieten Kindern, Jugendlichen, Frauen - im Rahmen der Interventionsstellenarbeit auch Männern - die häusliche Gewalt erleben mussten, eine umfassende Beratung und Hilfe an. Damit die Gewalt aufhört und das Leben wieder beginnen kann.

René Pieper

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Leitung
Gewaltschutzzentrum

René Pieper
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Es gibt ein Gesetz zum Schutz vor häuslicher Gewalt

Seit dem Jahr 2002 gibt es das Gewaltschutzgesetz. Seither haben alle Menschen, die in ihrer Partnerschaft oder Familie Gewalt erleben, ein Recht auf Schutz, Hilfe, Beratung und Begleitung.

Gleichgültig, ob Frauen, Kinder, Männer oder ältere Familienangehörige von Gewalt betroffen sind, sie alle erhalten in unserer Interventionsstelle unmittelbar Hilfe.

Wir informieren über die gesetzlichen Möglichkeiten, vermitteln zu Ärzten, Rechtsanwältinnen und anderen Beratungsstellen und stellen die weitere Begleitung sicher – damit es endlich aufhört.

Maxi Cosy

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Gewaltschutzzentrum

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Wenn Kinder Gewalt erleben

Wenn Kinder Zeugen oder Opfer häuslicher Gewalt werden, brauchen sie und die betroffenen Elternteile Hilfe.

Eltern wollen ihren Kindern alles geben - Liebe, Schutz, Sicherheit, Geborgenheit. Und sie glauben, versagt zu haben, wenn häusliche Gewalt das Zusammenleben als Familie unmöglich gemacht hat.

Deshalb brauchen Kinder eine besondere Form der Ansprache, sie brauchen einen geschützten Raum, in dem sie ihre Gefühle, Sorgen und Nöte mitteilen können, ohne den betroffenen Elternteil weiter zu belasten. Und sie brauchen Angebote - für jetzt und für später.

Maxi Cosy

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Gewaltschutzzentrum

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Belästigung ist keine Liebe

Noch ein Anruf, noch eine Nachricht, bei Facebook, Instagram oder anderen Netzwerken nach Spuren suchen, Kommentare absetzen, vor der Haustüre auflauern, Belästigen, Bedrohen - das und noch vieles mehr ist Stalking.

Stalking, also Nachstellungen und Belästigungen sind keine Zeichen für Liebe und Freundschaft, sondern eine Straftat.

Wir helfen Ihnen dabei, sich gegen Übergriffe zu wehren und ihre Freiheit zurück zu bekommen.

Einen aktuellen Film zum Stalking finden Sie hier.

jonathan-farber-gjHmip_Lmg4-unsplash

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Gewaltschutzzentrum

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Sich nicht unterkriegen lassen

Gewalterfahrungen beeinträchtigen das gesamte Leben. Oft fällt es schwer, die Ausbildung, den Beruf weiterzumachen oder wieder in den Beruf zurückzukehren, weil die Seele und das Selbstbewusstsein leiden.

Dann sind wir da! Gemeinsam mit Frauen, Männern und Jugendlichen, die Gewalt erlebt haben, organisieren wir alle Schritte, die notwendig sind, um wieder eigenständig und für sich selbst zu sorgen.

„Strickleiter 1“ begleitet jeden Schritt - von der Existenzsicherung bis zur Rückkehr in Ausbildung und Arbeit.

Strickleiter II

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Strickleiter 1
Psychosoziale Begleitung nach § 16 a SGB II

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Wenn man noch anonym bleiben will

Menschen, die häusliche Gewalt erleben, brauchen oft lange, bis sie sich einer Beratungsstelle anvertrauen können.

Bei der Onlineberatung von www.gewaltlos.de erhalten Mädchen und Frauen einen Zugang zum Hilfesystem, Informationen zu Beratungsstellen vor Ort, Hilfe in Krisen und eine längerfristige Begleitung, wenn sie das wünschen.

Rettungsring

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

www.gewaltlos.de

Mauritiussteinweg 77-79
50769 Köln

Wieder zu sich kommen

Frauen, die alleine oder mit ihren Kindern geflohen sind, benötigen nach zum Teil dramatischen Erfahrungen im Heimatland, auf der Flucht oder in Einrichtungen hier in Deutschland, einen Schon- und Schutzraum, in dem sie wieder zu sich selbst und in ein neues Leben finden können.

In unseren Schutzwohnngen bieten wir bis zu 40 Frauen und ihren Kindern Schutz, Sicherheit, Begleitung bei Ämter- und Behördengängen, Vermittlung in therapeutische und medizinische Hilfe, Unterstützung bei der Suche nach Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen, nach Integrationskursen und Angeboten zur Arbeitsmarktintegration.

Die Belegung erfolgt in gemeinsamer Abstimmung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Flüchtlingsunterkünften, Beratungsstellen und dem Belegungsmanagement der Stadt Köln.

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Schutzwohnung für traumatisierte Flüchtlingsfrauen

René Pieper
Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln

Wenn man noch anonym bleiben will

Menschen, die häusliche Gewalt erleben, brauchen oft lange, bis sie sich einer Beratungsstelle anvertrauen können.

Bei der Onlineberatung von www.gewaltlos.de erhalten Mädchen und Frauen einen Zugang zum Hilfesystem, Informationen zu Beratungsstellen vor Ort, Hilfe in Krisen und eine längerfristige Begleitung, wenn sie das wünschen.

Rettungsring

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

www.gewaltlos.de

Mauritiussteinweg 77-79
50769 Köln
Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Köln

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Geschäftsstelle Köln

Mauritiussteinweg 77-79
50676 Köln


Öffnungszeiten

Täglich von 08.30 bis 17.00 Uhr
am Freitag bis 13.00 Uhr

Anfahrt
Linien 1, 3, 4, 7, 16, 18 - Haltestelle Neumarkt 
Linie 9 - Haltestelle Mauritiuskirche

Onlineberatung unter tagesdienst@skf-koeln.de
Weitere Informationen in unserer Imagebroschüre